Kleine Geschenke zwischen zwei Buchdeckeln

Als im Frühling die Corona-Welle von Süden her über die Schweiz rollte, entschleunigte sich das Leben schlagartig: Kleintheater, Beizen, Kinos und Buchhandlungen waren von einem Tag auf den anderen geschlossen – bonjour tristesse. Wie viele andere Leute sass ich zu Hause und kämpfte gegen den Blues. Ich wollte mich auf etwas Positives konzentrieren, und so entstand das Projekt zu diesem Buch. Es ging mir um fair bezahlte Arbeit für Kreative aus den Bereichen Grafik, Illustration und Lektorat, sie, die fast alle Aufträge verloren hatten. Das Projekt beseelte mich und drängte die lauten Schlagzeilen über die Pandemie in den Hintergrund.

Von Anfang an klar war, dass es ein süffiges Buch werden sollte. Aber auch eines, das Denkanstösse gibt, genauso wie die Corona-Krise uns Denkanstösse lieferte, sofern wir es zuliessen. Mit diesen Vorstellungen im Kopf fragte ich rund zwei Dutzend Leute an, ob sie für das neue Pendlerbuch eine Geschichte beisteuern möchten – Menschen, deren Texte ich mag, seien diese zwischen Buchdeckeln, als Kolumnen oder Reportagen, in Blogs, als Facebook-Postings oder Tweets verfasst.

Einige dieser Autorinnen und Autoren kenne ich schon ein halbes Leben lang, andere habe ich erst vor kurzem auf meinen Streifzügen durch die Welt der Texte entdeckt. Fast alle haben zugesagt, und während der «Lockdown»-Phase konnte ich mich 23 Mal über die Geschichten freuen, die in meine Mailbox purzelten. Es waren kleine Geschenke, und diese kann ich nun, gebunden zu einem schlanken und grandios illustrierten Buch, weitergeben. Vorgestern ist es aus der Druckerei eingetroffen, es riecht gut und beim Umblättern der Seiten raschelt es leise.

Hier können Sie das Buch – oder mehrere Exemplare – online bestellen und – hach, wie praktisch! – auch gleich bezahlen. Es kostet 28 Franken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.